ACHT FRAUEN

Eine Kriminalkomödie von Robert Thomas mit Bühnenmusik von Franz Wittenbrink

Deutsch von Franz Martin - Songtexte von Anne X. Weber und Susanne Lütje

TOURNEE 
GASTSPIELE

Gastspiele
1. Tournee:
18. Januar – 14. März 2020

2. Tournee:
23. März – 15. Mai 2022

3. Tournee:
29. April – 20. Mai 2023 (5. -13. Mai bereits belegt, letzte Wiederaufnahme)

STÜCK 
INFO

Besetzung
Anja Klawun als Augustine
Anuschka Tochtermann als Catherine
Christa Pillmann als Mamy
Dagny Dewath als Louise
Eva Wittenzellner/Mirjam Kendler als Madame Chanel
Gabriele Graf als Gaby
Marget Flach als Suzan
Nathalie Schott/Genoveva Mayer als Pierrette

Regie
Thomas Luft

Bühne
Erwin Kloker

Kostüm
Sarah Silbermann

Bühnenmusik
Franz Wittenbrink

Songtexte
Anne X. Weber und  Susanne Lütje

Choreografie
Lesley Higl

Premiere
17. Januar 2020 im Bürgerhaus Unterföhring b. München

Aufführungsrechte
Ahn & Simrock
Bühnen- und Musikverlag, Hamburg

AUFFÜHRUNGS 
PREIS

9.500 €*
zzgl. 12 % Tantieme, KSA (keine Gema)
(Komplettes Tonequipment inkl.)

*Honorare für CH-Gastspiele und Inseln abweichend

DOKUMENTE 
DOWNLOAD
ACHT FRAUEN 
ENSEMBLE
Anja Klawun_AF
Anja Klawun
Anuschka Tochtermann_AF
Anuschka Tochtermann
Nathalie Schott_AF
Nathalie Schott
Genoveva Mayer_AF
Genoveva Mayer
Gabriele Graf_AF
Gabriele Graf
Marget Flach_AF
Marget Flach
Dagny Dewath_AF
Dagny Dewath
Christa Pillmann_AF
Christa Pillmann
Eva Wittenzellner_AF
Eva Wittenzellner
Mirjam Kendler_AF
Mirjam Kendler
THEATERLUST 
TV
ACHT FRAUEN 
INHALT

Eine abgelegene Villa, ein verschneiter französischer Ort. Weihnacht. Eine wohlhabende Familie kommt zusammen, um das Fest zu feiern. Sieben Frauen, die achte erscheint unerwartet, nachdem der Hausherr tot aufgefunden wird. Grausam ermordet, ein Messer steckt in seinem Rücken. Tot sind auch Telefon, Autos. Der Schnee liegt meterhoch, man ist von der Außenwelt abgeschnitten. Eine fatale Situation. Panik kommt auf. Ist der Mörder vielleicht noch im Haus? Dazu Misstrauen, Verdächtigungen. Denn eines wird schnell klar: In diesem Fall muss der Mörder eine Mörderin sein! Keine der Damen hat ein Alibi, alle haben ein Motiv, jede ein Geheimnis, jede verstrickt sich im Lauf der aberwitzigen Geschichte mehr und mehr in einem Netz aus Lügen und Heimlichkeiten. Acht Leidenschaften mit ihren aufgestauten Lebensträumen , Frustrationen und Verletzungen prallen auf- und gegeneinander.

Dem französischen Autor und Regisseur Robert Thomas gelang 1961 mit seinen HUIT FEMMES ein großer Hit. Mit feiner Ironie karikiert er die bourgeoisen Verhältnisse   der 50ger Jahre und spielt lustvoll mit den Rollenbildern dieser Zeit. Den starken, machtvollen Patriarchen, verantwortlich für  das materielle Wohl von Familie und Angestellten, nimmt der Autor  aus  dem Spiel und überlässt das Feld komplett den Frauen. Es beginnt ein pointiertes, geschickt gebautes kriminalistisches Verwirrspiel. Die Damen erweisen sich allesamt  schnell als versierte Feierabend-Detektivinnen. Jede entwickelt eine sehr individuelle Theorie zum Tathergang. Und immer rückt dabei eine der anderen in den Mittelpunkt des Verdachts. Robert Thomas jongliert souverän mit Vorurteilen und Klischees. Dämme brechen, Innerstes kehrt sich nach außen, Masken fallen. Und am Schluss überrascht diese hinreißende Melange aus Kriminalstück, Komödie und Psychodrama das Publikum noch mit einer überraschenden Volte.

Im Jahre 2001 verfilmte Francois Ozon, einer der Top-Regisseure des jüngeren französischen Kinos, das Theaterstück mit einer absoluten Traumbesetzung. Der Film wurde ein Hit und erhielt viele internationale Preise. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Erfolges ist die Musik. Ozon lässt seine Damen-Riege singen, jede ein charakteristisches Chanson. Das hat viel Charme und rundet die Figuren auf besondere Weise ab.

Wir gehen gleichfalls diesen Weg. Franz Wittenbrink, einer der gefragtesten deutschen Theaterkomponisten, hat die Songs für unsere acht Frauen komponiert. Die wunderbaren Texte stammen von Anne X. Weber und Susanne Lütje.

STÜCK 
AUTOR/EN

Robert Thomas war ein französischer Schriftsteller, Regisseur und Schauspieler. Er verfasste diverse Komödien und Dramen. Jacques Charon, Doyen der Comédie-Française, nannte ihn den „natürlichen Sohn von Agatha Christie und Marcel Achard“. Andere sahen in seinen Stücken eine Mischung von Alfred Hitchcock und Feydeau.

Thomas entdeckte im Alter von 14 Jahren seine Begeisterung fürs zeitgenössische Theater. Mit 18 ging er nach Paris, wo er sich als Telegrafist und Statist in über 50 Filmen durchbrachte; nebenher schrieb er Theaterstücke, die unaufgeführt blieben. Nach Ableistung seines Militärdiensts war er in Rouen am Theater tätig. Mit seinem achten Stück Piège pour un homme seul kam 1960 der große Erfolg und der Prix du Quai des Orfèvres. Dieses Kriminalstück machte Furore an dem Pariser Theater Bouffes-Parisiens. 1961 wurde sein Titel Die Falle mit 603 Aufführungen auf 22 deutschen Bühnen das meistgespielte Theaterstück. Zudem ist Thomas der Autor des Theaterstücks Huit Femmes, welches im Jahr 2002 von François Ozon als 8 femmes fürs Kino adaptiert wurde.

Robert Thomas war 1970 bis zu seinem Tod in 1989 auch Direktor des „Theatre Eduard VII“ in Paris und führte die Regie für die Filme La Bonne Soupe (1963) und Patate (1964) der Fox-Filmgesellschaft.

SZENENFOTOS 
DOWNLOAD
Fotos: Hermann Posch

Die Fotos dürfen mit Nennung des Fotografen für die Öffentlichkeitsarbeit frei verwendet werden.
Um ein Bild herunterzuladen, klicken Sie bitte auf das entsprechende Bild, anschließend auf das Pfeil Icon (links neben dem X) und dort auf „Bild downloaden“.

PRESSE 
REZENSIONEN

„Acht Frauen“ und ein Dolch im Rücken: Das Glanzstück der Saison! Ein Mord, viele Fragen und klasse Charaktere bescheren einen tollen Theaterabend … Ein im allerbesten Sinne hyperaktives Ensemble, mit wilder Lust in einem offensichtlich noch immer als provokant wahrgenommenen Stück über verborgene aber nach wie vor gut funktionierende „unmoralische“ Mechanismen. Kurzkritik: Mehr davon!
Peiner Zeitung

Die energiegeladenen Choreografien von Lesley Higl, der gute Schuss Erotik, den Thomas Luft in diese Mischung gießt und die grandiose Bühnenmusik von Franz Wittenbrink tun ihr Übriges, um das geschickte Intrigenspiel zu einem spannenden Theatererlebnis werden zu lassen. Allein die Titel der Songs von „Papa, der Wind hat sich gedreht“ bis „Wäre das Leben ein Märchen“ sprechen Bände und rücken die hintergründige Kriminalkomödie in eine angenehme Nähe zum Musical.
Der Beifall des Publikums ist genauso überwältigend wie die Inszenierung: Am Ende applaudieren die Theatergäste stehend und bedanken sich für den gelungenen Abend.
Neue Westfälische

Vor großem Publikum sprühte das von Thomas Luft inszenierte Stück vor Intrigen, Lügen und einem Verwirrspiel, das geschickt den Spannungsbogen hielt … Es gab Augenblicke, da wünschte man sich, das Stück möge nicht enden. Angesichts der Dynamik und Spielfreude, die die acht Frauen entwickelten.
schwaebische.de

Da hat das Ensemble aus München seinem Namen alle Ehre gemacht: Was „theaterlust“ am Freitagabend vor vollem Haus gezeigt hat, war die reine Lust es anzuschauen. Ein großartiges Stück mit mehr als einer Prise Gesellschaftskritik, temporeich im Theater im Park auf die Bühne gebracht und mit einem gehörigem Nachhall beim Publikum.
Westfalenblatt (Bad Oeynhausen)

Theaterlust ist mit der Inszenierung des Stücks von Robert Thomas eine Komödie gelungen, deren Schmiss weit über die Situationskomik hinausgeht. Die eigens für jede Protagonistin komponierten Lieder verleihen individuelle Seelentiefe. Die Schauspielleistungen sind eindrücklich, das Geschehen ist mit viel Tempo und Witz inszeniert.
Die Kippmomente zwischen Situationswitz und Tiefblick sorgfältig austariert. Mit «Huit Femmes» schafft es Theaterlust, auf feinsinnig-hintergründige Art an die «MeToo»-Debatte anzuknüpfen.
Zofinger Tagblatt (CH)

„Im Neuen Theater hat das Ensemble von Theaterlust dieses Stück turbulent und humorvoll auf die Bühne gebracht … Vor einem imposanten Bühnenbild, einer großen weißen Holztreppe, beginnen die wilden Spekulationen und Verdächtigungen, wer von den Hausbewohnerinnen ein Interesse daran gehabt haben könnte, Marcel zu ermorden. Doch im Stück geht es gar nicht unbedingt nur darum, den Mörder zu finden … Aufgelockert wird die Handlung des Stückes durch energiegeladene Choreografien und Lieder. Elemente des Musicaltheaters bereichern so das Theaterstück. Die humorvollen Texte der Lieder kamen gut an. Am Ende gibt es viel Applaus. Ein gelungener und kurzweiliger Theaterabend.“
Westfalenblatt (Espelkamp)

STÜCKE  
EMPFEHLUNG
Der Graf von Monte Christo

Der Graf von Monte Christo

Schauspiel mit Musik nach dem Roman von Alexandre Dumas
„Du bist der Atem, das Wasser, das Feuer und die Erde… Edmond!“ Was für ein Titel! Mehr ist in der Weltliteratur kaum möglich.  Alexandre Dumas zwischen 1844 und 1846 als Fortsetzungsroman für die Zeitschrift „Le Journal des débats“ erschienene Geschichte des Seefahrers Edmond Dantès, der später als Graf von Monte…
WILLKOMMEN IM HOTEL MAMA

WILLKOMMEN IM HOTEL MAMA

Nach der erfolgreichen französischen Kinokomödie von Héctor Cabello Reyes und Éric Lavaine.
Würden Sie mit über vierzig wieder bei ihrer Mutter einziehen? Stephanie bleibt nichts anderes übrig. Ihren Job als Architektin hat sie gerade verloren und die schicke Wohnung ist auch weg. Aber der pubertierende Sohnemann findet seinen Papa, ihren Ex, gerade eh viel cooler. Also kehrt Stephanie mit Sack und Pack…

BUCHUNGSANFRAGE

Nutzen Sie unser bequemes Online-Formular für eine Buchungsanfrage.
Wir melden uns so schnell wie möglich bei Ihnen zurück.